Die Couch und ihre Kissen - wie reinigt man sie am besten?

Mittwoch, 03. Oktober 2018

Die Couch und ihre Kissen - wie reinigt man sie am besten?

Einfache, schnelle und wirksame Reinigung und Erfrischung ist das Ziel. Werden Sofa & Co. regelmäßig gereinigt, vermeidet man das Entstehen von Staub und Milben in den Stoffen und damit auch Allergien.

Wir verbringen alle sehr viel Zeit auf der Couch. (Haben Sie schon einmal daran gedacht, wie viel?) Beim Betreten eines Hauses ist sie auch oft das erste, das man sieht. Wir verwenden sie bei den verschiedensten Gelegenheiten, wenn wir Freunde auf einen Kaffee einladen, wenn wir einen Snack vor dem Fernseher essen, wenn wir, eingewickelt in eine Decke mit einer heißen Tasse Kaffee, einen Film anschauen. Eine regelmäßig gereinigte und gepflegte Couch bedeutet auch Ordnung und Sauberkeit im Haus. Das gleiche gilt für Zierkissen, die nicht nur als Dekoration dienen, sondern wirklich zum Schlafen verwendet werden. Vor allem, wenn Sie Kinder haben, ist die regelmäßige Reinigung wichtig, um Allergien zu verhindern.

Selbst, wenn Sie ein schmutzabweisendes Sofa kaufen, früher oder später muss es doch gereinigt werden. Leider haben nur noch wenige moderne Sitzgarnituren eine abnehmbare Oberfläche, die einfach in die Waschmaschine geworfen wird. Hier sind einige Reinigungsmittel, mit denen Ihre Sitzgarnitur wieder sauber wird:

  • Ordentliches Staubsaugen ist wichtig. Lassen Sie keine Ecken aus und entfernen Sie Haare, Krümel und anderen Schmutz, der an den Fasern haften bleiben könnte.
  • Richten Sie eine Waschlösung zur Reinigung der Couch her. Nehmen Sie dafür einen Eimer mit etwa 2 Litern warmem Wasser und dem Saft einer ganzen Zitrone. Fügen Sie zwei Esslöffel Backpulver hinzu und weichen Sie ein Mikrofasertuch ein. Testen Sie die Couch an einer unauffälligen Stelle (wie der Rückseite), ob sie farbecht ist. Dann können Sie loslegen, das Backpulver löst die Flecken auf, während die Zitrone als Desinfektionsmittel wirkt und Milben beseitigt. Schließlich hilft noch ein zweiter Putzdurchgang mit einem sauberen Tuch, das getränkt ist mit Teebaum- oder Eukalyptusöl. Das hilft, die lästigen, winzigen Viecher sicher loszuwerden.

Diese beiden einfachen Tipps gelten für alle Stoff- oder Mikrofasersofas. Für Leder sollten Sie eine andere Herangehensweise wählen:

  • Saugen Sie die Couch ab und wischen Sie anschließend mit einem feuchten Tuch nach.
  • Mischen Sie Essig und Wasser (eine halbe Tasse Essig pro Liter Wasser) und befeuchten Sie damit ein Tuch. Wischen Sie die ganze Couch damit. Danach verwenden Sie wieder ein sauberes Tuch mit Teebaum- oder Eukalyptusöl, um die Milben loszuwerden.

Schauen wir jetzt, was Sie für Kissen und Pölster machen können.

Wissen Sie, das ist eigentlich ein sehr kompliziertes Thema (abgesehen von synthetischen Materialien, die einfach in die Waschmaschine geworfen werden können). Dennoch gibt es einige einfache, aber wirkungsvolle Mittel, die Sie anwenden können. Das Wichtigste zuerst: Lesen Sie die Etiketten und beachten Sie besondere Pflege- und Reinigungshinweise. Dann gilt es, zwischen unterschiedlichen Materialien zu unterscheiden (Federn, Latex oder synthetische Stoffe, wie sie oft Küchenstuhlbezüge haben).

  • Federn: Kissen und Pölster mit Federn sind am schwierigsten zu behandeln. Am besten tauchen Sie sie in ein Becken voll kaltem Wasser, in das sie zuvor ein ⅕ Glas Zitronensaft und eine Handvoll grobes Salz gegeben haben, und lassen alles über Nacht einweichen. Dann spülen Sie sie gut aus und lassen sie an der Luft trocknen (am besten, Sie machen das im Sommer). Schlagen Sie die Kissen während des Trocknens ein paar Mal, damit sich die Federn wieder lockern und gut verteilen.
  • Latex: Vermeiden Sie bei diesem Material unbedingt Salz, da es die Kissen ruinieren könnte. Besser, Sie weichen sie über Nacht in kaltem Wasser mit einer halben Tasse Essig ein. Lassen Sie sie danach an der frischen Luft trocknen.
  • Synthetische Kissen: Den geringsten Aufwand haben Sie bei diesem Material. Einfach in die Waschmaschine damit. Waschen Sie unbedingt kalt, sonst gehen die Kissen ein. Zur Wäsche geben Sie statt Waschmittel ¼ Tasse weißen Essig dazu. Auf diese Weise sind Ihre Kissen immer gereinigt und desinfiziert, fast wie neu.